2-teilige Fortbildung in PITT: Das Schwere leichter machen 2018

Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie nach Prof. Dr. Luise Reddemann. Diese Fortbildung kann nur zweiteilig gebucht werden.

Beginn: Freitag, 22. – Sonntag, 24. Juni 2018

Dauer: Teil 1: 22. Juni, 10:00 -24. Juni, 15:00| Teil 2: 12. Oktober, 10:00 - 14. Oktober, 15:00

Ort: Bildungshaus Mariatrost, Graz

  PITT Folder 2018

Bei der Arbeit mit Menschen, die ein Trauma erlitten haben, spielt die Entwicklung und Erweiterung von Resilienz eine grundlegende Rolle. Das geschieht besonders in Form von ressourcenaktivierender Stabilisierungsarbeit. Diese entlastet Klient_innen, lässt diese Selbstfürsorge und Selbstregulation ihres hohen Stresslevels erlernen und schützt Berater_innen und Therapeut_innen vor Energieverlust und «burnout».

In der Fortbildung werden verschiedene Möglichkeiten zur Stabilisierung von Klient_innen nach dem Konzept der Psychodynamisch-Imaginativen Traumatherapie von Luise Reddemann vermittelt. Das Konzept wurde für die Behandlung komplexer, posttraumatischer Belastungsstörungen entwickelt.

Teil 1

Ein Schwerpunkt des ersten Seminars liegt auf einer kurzen einführenden Vermittlung von theoretischem Wissen zu Trauma, Symptomatik, Schutz-und Risikofaktoren, sowie neurophysiologischen Grundlagen, soweit dies zum Verständnis der Behandlungsmaßnahmen und für die Psychoedukation von Klient_innen erforderlich ist.

Weitere Schwerpunkte

  • Ressourcenaktivierung (entsprechend den Forschungen zur Salutogenese, der Positiven Psychologie, der Flow-Forschung, Resilienzforschung und Gehirnforschung)
  • Psychoedukation
  • Imaginationsarbeit
  • Achtsamkeitsarbeit und Distanzierungstechniken
  • Einstieg in die Arbeit auf der inneren Bühne mit Ego States (verletzten inneren Anteilen)

Die Verteilung der inhaltlichen Schwerpunkte des Seminars wird dabei so weit wie möglich dem Ausbildungs- und Erfahrungshintergrund der Teilnehmer_innen angepasst.

Teil 2

Im zweiten Seminar wird das Gelernte vertieft, in Fallbesprechungen werden Fragen der Umsetzung behandelt und die Arbeit auf der „inneren Bühne“ mit verletzten Anteilen und verletzenden Anteilen weiterführend eingeübt.
Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Seminar ist der Besuch des Teil 1.

Zielgruppe

  • Ausgebildete und in Ausbildung befindliche Trauma-Therapeut_innen
  • Psychotherapeut_innen verschiedener methodischer Ausrichtung (vorzugsweise mit Fortbildung und/oder Praxiserfahrung in Trauma-Arbeit)
  • Angehörige anderer Heil- und Beratungsberufe, wie z.B. Ärzt_innen, Klinische Psycholog_innen, Lebens- und Sozialberater_innen, Seelsorger_innen, spezialisierte Krankenpflegekräfte, usw. , die traumatisierte Menschen begleiten

Selbstlerntage

Zusätzlich zu den Seminartagen werden von den Teilnehmer_innen selbst 3 Selbstlerntage organisiert.

 

Diese Fortbildung kann nur zweiteilig gebucht werden

Ausnahme: Wurde Teil 1 im Rahmen einer anderen Fortbildung absolviert, ist es möglich, nur Teil 2 zu besuchen, sofern ein Platz frei ist.

Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung einen Selbstauskunftbogen, der dazu dient, die Vorerfahrungen der Teilnehmer_innen zu erfragen.

Details

Beginn: Freitag, 22. – Sonntag, 24. Juni 2018

Dauer: Teil 1: 22. Juni, 10:00 -24. Juni, 15:00| Teil 2: 12. Oktober, 10:00 - 14. Oktober, 15:00

Leitung: Ulrike Reddemann

Kosten:  EUR 1.008.- (EUR 840,-+20% MwSt) für Teil 1 + Teil 2; fällig bis 22. März 2018
Frühbucherpreis:
EUR 936.- (EUR 780,-+20% MwSt) für Teil 1 + Teil 2 bei Anmeldung und Einzahlung bis 22. Februar 2018

Teilnehmer: max. 30 TeilnehmerInnen

Ort: Bildungshaus Mariatrost, Kirchbergstr. 18, 8044 Graz